BMBF FONA ERWAS

 

AP 2.3 Einpflegen von Anlagenkonzepten

Dieses Arbeitspakte beinhaltet die modelltechnische Abbildung von drei ausgewählten Kläranlagen des Ruhrverbandes unter Verwendung des in WEST implementierten Gesamtmodells. Auf Basis zusammengestellten Datenmaterials erfolgen die Abbildung der verfahrenstechnischen, biologischen und energetischen Prozesse der jeweiligen Gesamtkläranlage sowie die Kalibrierung der maßgebenden Einzelmodule.

Die kalibrierten Modelle der IST-Zustände der Ruhrverbandsanlagen bilden die Grundlage für die Arbeiten in AP 2.4 „Kurzzeitprognose und Steuerung“ sowie den Startpunkt der Transformation im AP 3.3 „Anwendung des Stufenkonzeptes".

 

Beteiligte Partner innerhalb des Arbeitspaketes

Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik Leibniz Universität Hannover

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DHI-WASY

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ruhrverband

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

AP 2.2 Gesamtmodell

Der Aufbau und die Ergänzung des Stoffflussmodells erfolgt auf Basis der ermittelten Modellparameter des AP 2.1 „Einzelmodule“. Die notwendigen Prozessketten im Längsschnitt der Kläranlage werden definiert und abgebildet. Im Anschluss erfolgt der Aufbau des Energieflussmodells, in dem alle Energieströme der Kläranlage definiert und abgebildet werden. Das Ergebnis ist ein Stoffflussmodell für alle Module eines Kläranlagenmodells. Im Rahmen des Projektes wird erwartet, dass die erstellten Module und Prozesse aufgrund aktueller Erkenntnisse angepasst werden müssen.

Das Ziel dieses Arbeitspaktes ist der Aufbau eines gekoppelten modularen Gesamtmodellpakets, in dem entwickelte Module und Prozesse der Prozess-/Stoffebene, der Energieebene und der Kostenebene miteinander verknüpft werden. Hierdurch wird auf Basis einer modelltechnische Abbildung eine ganzheitlich Betrachtung ermöglicht. Für die Prozess- bzw. Stoffebene wird dabei die Adaption und Erweiterung bestehender Modelle aus den Bereichen Abwasserreinigung und Schlammbehandlung verfolgt.

 

Beteiligte Partner innerhalb des Arbeitspaketes

DHI-WASY

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

AP 1.5 Wertstoffrückgewinnung

Innerhalb dieses Arbeitspaketes wird die Rückgewinnbarkeit von Schwermetallen und deren Relevanz bei metallreichen Stoffströmen, die bei der Phosphorrückgewinnung anfallen, untersucht. Auch werden großtechnische Versuche zur Feinsiebung und Siebgutwaschung zur Ermittlung der Rückgewinnbarkeit von Faserstoffen durchgeführt. Das Ziel dieses Arbeitspaketes ist es, Bausteine für eine ressourcenschonende Kläranlage der Zukunft hinsichtlich Phosphor- und ggf. Faser- und Metallrückgewinnung aus den beschriebenen Inhalten zu entwickeln. Nötige Daten werden erhoben, zusammengestellt bzw. gemessen und zum SP II „Operation“ für die Modellierung übergeben.

 

Beteiligte Partner innerhalb des Arbeitspaketes

Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Huber

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

AP 2.1 Einzelmodule

Die Erstellung von Parametersets, die entsprechend der drei Modellebenen (1) Stoff- bzw. Prozessparameter, (2) Energieparameter und (3) Kostenparameter definieren, erfolgt schwerpunktmäßig im diesen Arbeitspaket. Im weiteren Projektverlauf wird die vorhandene Standardbibliothek abwassertechnischer Prozessmodule (wie u.a Belebungsverfahren, Faulung) um die Verfahrensmodule Feinsieb, Rechengutwaschpresse und hoch- und mittelbelastete Stufe zur Kohlenstoffausschleusung und Thermodruckhydrolyse und Schneckenpresse zur Kohlenstoffnutzung erweitert. Für die Teilstrombehandlung mittels Deammonifikation zur Stickstoffelimination werden entsprechend der grundsätzlich zu unterscheidenden Verfahrensumsetzung drei neue Module aufgebaut und das biologische Basismodell entsprechend der neuen Erkenntnisse erweitert. Bereits bestehende modelltechnische Ansätze der Verfahrensmodule zur Spurenstoffelimination mittels Ozonung, Pulveraktivkohle im Flockungsraum eines Filters, Pulveraktivkohle in einem Kontaktbecken mit anschließender Sedimentation und Filtration über GAK werden anhand neu erlangter Erkenntnisse insbesondere hinsichtlich energetischer Aspekte angepasst bzw. ergänzt.

Das Ziel dieses Arbeitspakets ist die Erweiterung des Modellbaukastens eines prozessübergreifenden Kläranlagengesamtmodells um die in SP I „Design“ im Detail untersuchten Verfahren. Neben dem Aufbau und der Einbindung der Verfahrensmodule in das Gesamtmodell erfolgt im Rahmen dieses Arbeitspaketes auch die Kalibrierung der Einzelmodule sowie die Modellrechnungen anhand verschiedener Verfahrensketten zur Identifizierung optimierter Anlagenkonzeptionen.

 

Beteiligte Partner innerhalb des Arbeitspaketes

Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik Leibniz Universität Hannover

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DHI-WASY

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AP 1.4 Kohlenstoffnutzung

Im Rahmen dieses Arbeitspaketes werden die Verfahrenskonzepte der Optimierung der Faulung durch Thermodruckhydrolyse, der Co-Vergärung von Rechengutwaschwasser und die Entwässerung mit einer Schneckenpresse untersucht. Die ersten beiden Verfahren zielen auf eine höhere Energieausbeute bei der anaeroben Schlammbehandlung. Die Untersuchungen zur Entwässerung mittels Schneckenpresse sollen zeigen, inwieweit dieses energieeffizientere Aggregat zur Schlammentwässerung Anwendung finden kann. Zugleich werden eine Steigerung des Entwässerungsgrades und eine Minimierung des Flockungsmitteleinsatzes sowie der Rückbelastung aus Zentratwasser angestrebt.

 

Beteiligte Partner innerhalb des Arbeitspaketes

Institut für Siedlungswasserwirtschaft der TU Braunschweig

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Huber

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cambi Deutschland GmbH

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ruhrverband

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!